Forschungszentrum Generationenverträge

der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - Direktor: Prof. Dr. Raffelhüschen

Nachrichten



11.10.2018 Deutsche Post Glücksatlas 2018

Die Lebenszufriedenheit in Deutschland liegt 2018 bei 7,05 Punkten – gemessen auf einer Skala von 0 (ganz und gar unzufrieden) bis 10 (ganz und gar zufrieden). Damit wird das gute Ergebnis des Vorjahrs (7,07) bestätigt. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Post Glücksatlas 2018, den das Forschungszentrum Generationenverträge für die Deutsche Post erstellt hat. Spitzenreiter unter den deutschen Regionen ist weiterhin Schleswig-Holstein, gefolgt von Hamburg. Schlusslicht ist Brandenburg. In Europa ist die Lebenszufriedenheit zwischen 2016 und 2017 von 6,7 auf 6,8 Punkte gestiegen. Unangefochtener Spitzenreiter bleibt Dänemark, Griechenland belegt den letzten Platz. Weitere Ergebnisse des diesjährigen Glücksatlas sind: Pendeln macht unglücklich, Geld macht glücklich. Außerdem gilt: Erwerbstätige, die in einem Job arbeiten, dessen Anforderungen ihrer Persönlichkeit entsprechen, sind im Durchschnitt zufriedener mit ihrer Arbeit als Erwerbstätige, bei denen das nicht der Fall ist. Ähnliches gilt für Partnerschaften: Personen, deren Persönlichkeitsmerkmale denen des Partners ähneln, sind im Durchschnitt zufriedener als Personen, die sich in diesen Merkmalen nicht ähneln.

14.05.2018 Gastbeitrag von Prof. Dr. Raffelhüschen in der Börsenzeitung

Jeder weiß, was Zinsen sind und jeder weiß auch, dass es sie zurzeit nicht gibt. Ob zur Altersvorsorge oder zum Immobilienerwerb gespart wird - eines ist selbst dem mathematisch nicht besonders Versierten klar: Bei einem Zins von null bleibt die Hoffnung auf den Zinseszins tendenziell auf der Strecke. Sparen lohnt sich also nicht mehr, denn ob Riesterrente, betriebliche Altersvorsorge via Direktversicherungen, Leben- soder Rentenversicherungen - alles ist nichts.

Lesen Sie hierzu den Gastbeitrag von Prof. Dr. Raffelhüschen und Prof. Dr. Siegert in der Börsenzeitung vom 1./2. Mai 2018.

23.01.2018 EU-Nachhaltigkeitsranking 2017

Der Konsolidierungsbedarf der öffentlichen Haushalte in Europa ist weiterhin hoch. Zu diesem Ergebnis kommt auch in diesem Jahr das Update 2017 des EU-Nachhaltigkeitsranking der Stiftung Marktwirtschaft und des Forschungszentrums Generationenverträge. Zwar sind dank der guten konjunkturellen Lage und der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank die Gesamtschuldenstände in 19 der 28 EU-Mitgliedstaaten gegenüber dem Vorjahr gesunken. Insgesamt leidet Europa aber weiterhin unter einer erdrückenden Schuldenlast von 217 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

08.11.2017 Deutsche Post Glücksatlas 2017

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen liegt 2017 bei 7,07 Punkten - gemessen auf einer Skala von 0 (ganz und gar unzufrieden) bis 10 (ganz und gar zufrieden). Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Post Glücksatlas 2017, den das Forschungszentrum Generationenverträge für die Deutsche Post erstellt hat. Spitzenreiter unter den deutschen Regionen ist weiterhin Schleswig-Holstein. Ein weiteres Ergebnis des diesjährigen Glücksatlas ist, dass Eigentümer zufriedener sind als Mieter. Außerdem gilt: Rentner, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, sind zufriedener als jene, die das nicht tun.

30.10.2017 Union Investment Vorsorgeatlas Deutschland 2017

Der Vorsorgeatlas 2017 von Union Investment und dem Forschungszentrum Generationenverträge der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bietet Bürgern, Politik und Wirtschaft einen vollständigen Überblick über den Stand der Altersvorsorge in Deutschland. Unter Nutzung aller drei Schichten der Altersvorsorge gelingt den deutschen Vorsorgenden im Durchschnitt eine adäquate Absicherung des Lebensstandards im Alter. Allerdings sorgen insbesondere junge Bürger aktuell nicht ausreichend vor. Unter anderem mit diesen zentralen Ergebnissen sowie mit einer detaillierten und regional differenzierten Darstellung der Vorsorgesituation traf der Vorsorgeatlas 2017 auf breite Resonanz in sämtlichen Leitmedien der Republik.

Nachrichtenarchiv