Forschungszentrum Generationenverträge

der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - Direktor: Prof. Dr. Raffelhüschen

Migration

Nettosteuerzahlungsprofile

Das Jahr 2015 war geprägt durch den höchsten Zustrom an Menschen nach Deutschland seit Gründung der Bundesrepublik. Grund hierfür ist neben einer Verschlechterung der Sicherheitslage in Afghanistan vor allem der Bürgerkrieg in Syrien. Nach einer Schnellschätzung des Statistischen Bundesamtes im März 2016 wanderten knapp 2 Mio. Menschen in die Bundesrepublik ein. Die Konsequenz war ein Rekordwanderungssaldo von 1,14 Mio. Personen, welche unter anderem auf den Willkommensgruß von Bundeskanzlerin Merkel am 4. September 2015 zurückzuführen ist. Dieser bedingte eine Korrektur der bereits recht hohen Schätzungen der Zuwanderungszahlen nach oben.

Mit seiner Forschung trägt das FZG seinen Teil zur Lösung der Frage bei, ob Zuwanderung die Folgen des demographischen Wandels abmildern kann, oder ob nur eine Einwanderung in die Sozialversicherungssysteme stattfindet.

Seit Mitte der neunziger Jahre erforscht das FZG zudem die langfristigen Kosten, sowie die Effekte von Zuwanderung auf die sozialen Sicherungssysteme und die fiskalische Nachhaltigkeit Deutschlands.

Betreuende Mitarbeiter: Gerrit Manthei

Publikationen aus dem Forschungsbereich Migration