Institut für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft I

der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - Lehrstuhl Prof. Dr. Raffelhüschen

Allgemeine Information zur Betreuung von Abschlussarbeiten

Am Institut für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik gibt es ein Bewerbungsverfahren für die Betreuung von Abschlussarbeiten. Generell werden jene Bachelor- und Masterstudierende bevorzugt, die am Institut bereits ein Seminar besucht haben. Es werden ausschließlich Bewerbungen berücksichtigt, die gemäß der folgenden Liste vollständig sind:

  • Notenübersicht der bisherigen Studienleistungen
  • Kurzer Lebenslauf
  • Themenvorschlag, dem eine konkrete Fragestellung zugrunde liegt (Der eigene Themenvorschlag oder ein ausgewähltes Thema aus der untenstehenden Liste sollte in einigen Sätzen konkretisiert werden)
  • Angabe des gewünschten Bearbeitungsbeginns

Ihre Bewerbung sowie Fragen zum Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an Tobias Kohlstruck, vorzugsweise per E-Mail. Hinsichtlich formaler Anforderungen und allgemeiner Fragen zu Abschlussarbeiten verweisen wir auf die jeweilige Prüfungsordnung bzw. das Prüfungsamt. Beachten Sie bitte vor allem die erforderliche Versicherung gemäß § 21 Abs. 8 der Rahmenprüfungsordnung.
Es gibt keine festen Stichtage für Bewerbungen. Wir beurteilen jede Bewerbung einzeln und melden uns spätestens zwei Wochen nach Eingang. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung nicht früher als vier bis fünf Wochen vor dem gewünschten Bearbeitungsbeginn ein.
Vorgespräche zur Klärung konkreter Fragen sind auf Anfrage möglich, zuvor sollten Sie sich jedoch schon ausführlich Gedanken über mögliche Themen gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass wir nur Abschlussarbeiten zu finanzwissenschaftlichen Themen betreuen. Als Hilfestellung zur Themenfindung sei auf die Publikationen des Lehrstuhls verwiesen.


Hinweise für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Grundsätze für die Anfertigung wissenschftlicher Arbeiten, insbesondere in formaler Hinsicht, entnehmen Sie bitte den Hinweisen des Lehrstuhls.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, ein selbstgewähltes Thema, insbesondere bei Masterarbeiten, für die Abschlussarbeit vorzuschlagen. Bei selbstgewählten Fragestellungen sollte darauf geachtet werden, dass sich diese im Bereich der Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhl bewegen.

Statt eines eigenen Themenvorschlags, darf bei Bachelorarbeiten gern aus folgenden Themen und Themenbereichen gewählt werden:


  Fiskalische Nachhaltigkeit
  • Die Schuldenbremse - eine generationengerechte Institution?
  • Eine kritische Auseinandersetzung mit der Methode der Generationenbilanzierung
  • Förderung der Weiterbildung und ihre fiskalischen Effekte für die Sozialversicherung
  • Auswirkungen der Digitalisierung auf die deutsche Sozialversicherung

  Alterssicherung
  • Reformen der Allgemeinen Rentenversicherung in den letzten 20 Jahren – Fundament einer nachhaltigen Finanzierung, rücksichtslos gegenüber Rentnern oder eine Offensive der Leistungsausweitungen für Rentner?
  • Die doppelte Haltelinie in der Rentenversicherung – Notwendiger Schutz für Rentner oder doppelter Sargnagel für eine generationengerechte Rentenversicherung?
  • Leistungsgerechtigkeit in der Rentenversicherung – Ist die „Respekt-Rente“ eine Frage des Anstands, eine alte Idee mit neuem Namen, oder bedeutet sie ausschließlich die Auflösung fundamentaler Prinzipien des Sozialstaats?
  • Grundrente mit und ohne Bedürftigkeitsprüfung – Teure Fürsorge für jedermann im Rentenpelz? Was kostet das Gießkannenprinzip?
  • Reformszenarien der Beamtenversorgung in Deutschland
  • Ökonomische Analyse der Reformen der Beamtenversorgung
  • Eingliederung von Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung – eine Analyse

  Demografie und Arbeitsmarkt
  • Bevölkerungsprognosen: Theorie - Methodik - Treffsicherheit

  Zufriedenheit
  • Glück und Zufriedenheit in den Wirtschaftswissenschaften - eine historische Betrachtung
  • Methodische Probleme der subjektiven Zufriedenheitsmessung
  • Politische Implikationen aus der ökonomischen Zufriedenheitsforschung
  • Zufriedenheit statt Effizienz als Ziel in der ökonomischen Politikberatung?
  • Gibt es eine "Glücksökonomik"? - Von der Zufriedenheit eines homo oeconomicus
  • Glück in der Neuroökonomik - Erkenntnisfortschritte oder Sackgasse?
  • Determinanten der Zufriedenheit/Konsequenzen aus Unzufriedenheit - eine empirische Untersuchung

  Gesundheit und Pflege
  • Spannungsfeld Pflegeversicherung - Umlage versus Kapitaldeckung
  • Reformoptionen der sozialen Pflegeversicherung - Eine kritische Bestandsaufnahme

  Immobilienmärkte

  Steuerpolitik
  • Besteuerung von Alterseinkünften im Spiegel des demografischen Wandels
  • Normative Steuertheorie und Wohlfahrtsanalyse – gibt es eine gerechte Besteuerung?
  • Reform der Umsatzsteuer - Sollte der ermäßigte Umsatzsteuersatz abgeschafft werden?
  • Nutzen und Grenzen einer C02 Steuer

  Migration
  • Makroökonomische Folgen der Migration
  • Finanzwissenschaftliche Folgen der Migration
  • Migration – Die Lösung für die Herausforderungen eines doppelten Alterungsprozesses in einer Volkswirtschaft?

  Ökonomische Theorie-/ Ideengeschichte
  • Der Werturteilsstreit in der deutschen Nationalökonomie und seine heutige Relevanz
  • Methodologische Grundlagen der Ökonomik – ein Vergleich zwischen Popper, Kuhn und Lakatos
  • Milton Friedman’s Methodologie der positiven Ökonomik – eine kritische Würdigung
  • Theorien des Kapitalismus – ein Vergleich zwischen Karl Marx und Max Weber
  • Stufen, Stile, System oder Ordnung? Eine begriffliche Abgrenzung und methodische Analyse von Wirtschaftsformen
  • Plurale Ökonomik – Muss die Lehre der VWL neu gedacht werden?

  Diverses
  • Wirkung zur Einführung eines Kindersplittings auf Einkommen und Fertilität von Familien in Deutschland
  • Das Grüne Paradoxon – sind unsere CO2 Einsparungen umsonst?